Vitamine für Zwischendurch oder Vorneweg: Rote Beete – Apfelsalat mit gerösteten Nüssen – karamellisiert und gesalzen

Nicht nur gesund, sondern auch super lecker

Bei diesem schnellen, belebenden Salat erspart man sich die Vitamintabletten oder teure Superfruits, denn ein Apfel am Tag bewirkt wahre Wunder, das wussten schon unsere Großeltern, das wird bloß heute leider oft vergessen. Ein Apfel am Tag soll z.B. am besten für einen normalen Cholestrinspiegel sorgen, und das ist nicht alles, schaut doch hier mal rein: Apfel,
Bei der Roten Beete sieht es auch nicht schlechter aus.
Weiterlesen

Nach langer Abwesenheit ein kleines Lebenszeichen

Rosmarin-Ofenkartoffeln mit karamellisierter Rote Beete

P1180438

Süßer glutenfreier Crumble mit herbstlichen Früchten: Cranberries, Birne, Apfel, Weintraube und einem Topping aus gerösteten Haselnüssen und Kokos-Nicecream

P1180446

Lange habt Ihr nichts mehr von mir gehört. Ich hatte den Blog kurzzeitig auf privat umgestellt, da ich aus privaten Gründen mich zeitlich nicht in der Lage sah, der neuen Gesetzgebung gerecht zu werden. Nun sind die ersten Weichen gestellt, und da viele schon sehnsüchtig darauf warten, Zugriff auf meine Rezeptsammlung zu haben, geht es nun ab heute wieder öffentlich zu. Ich hoffe, ich kann dann in Zukunft das ein oder andere neu hinzufügen.
Also nun viel Freude beim Kochlöffelschwingen und wie immer gutes Gelingen.

Heute habe ich Euch zum Einstieg zwei kleine Gerichte mitgebracht:
Rosmarin-Ofenkartoffeln mit karamellisierter Rote Beete
Süßer Crumble mit herbstlichen Früchten: Cranberries, Birne, Apfel, Weintraube und einem Topping aus gerösteten Haselnüssen und Kokos-Nicecream

Zum Schluss gibt es dann noch ein paar herbstliche Impressionen von Hunden und meinem Waldgarten.

Rosmarin-Ofenkartoffeln mit karamellisierter Rote Beete:
Da ich ja nun im Kartoffelland lebe, und diese auch heiß und innig liebe, kann ich mich so richtig austoben. Die Sortenvielfalt ist enorm und ich kann mich gar nicht satt essen.Heute gibt es die Sorte LEYLA, ein Mittelding zwischen fest und mehlig kochend. Sie eignet sich für viele Gerichte und ist zur Zeit mein Favorit.

Für die Ofenkartoffeln werden die Kartoffeln geschält und in Achtel geteilt, dies mariniere ich kurz in Olivenöl (hoch erhitzbar), frischem Rosmarin und etwas Cajun-Gewürzmischung (schön scharf). Dies kommt dann auf Backpapier im vorgeheizten Ofen bei 220 C, ca. 25 Minuten, bis sie schön knusprig sind.Zum Schluss lasse ich einige Male Dampf entweichen, so wird es knuspriger. Auch Salzen bitte erst zum Schluss, sonst werden die Kartoffeln weich.
Bei der Roten Beete verwende ich immer die Blätter und Stiele mit,das ist eine schöne Mischung, und gerade im Herbst, wenn die Saison beginnt, werden sie oft mit Blättern angeboten, da solltet Ihr zugreifen.
Rote Beete Knollen schälen, in gleich große Stücke schneiden, die Blätter in Streifen, die Stiele je nach Dicke zerschneiden, es soll ja alles den gleichen Garpunkt haben.
Etwas Agavendicksaft in der Pfanne erhitzen, die Rote Beete kurz karamellisieren lassen, wenig Fett als Geschmacksverstärker dazugeben, dann mit etwas Tamari (glutenfreie Sojasauce) ablöschen, wenig Wasser dazugeben und ca. 10 Minuten köcheln. Abschmecken ganz nach Belieben, etwas Mandelmus, Misopaste, Kokosmilch, indische Gewürze, oder es ganz natur lassen, was hier zu den Kartoffeln sehr gut passt.

P1180436

Nun gibt es noch einen leckeren Nachtisch, oder einen Kuchenersatz. es ist glutenfrei, da bei meinem Sohn vor kurzem schwere Zöliakie diagnostiziert wurde, und so werde ich mich diesem Thema wieder verstärkt widmen. Beim Cumble ist der Vorteil, das es nicht auffällt, dass Teig schlecht zusammenhält, denn das Krümelige ist ja erwünscht.

Crumbleteig:
100 g Buchweizenmehl
50 g Schär glutenfreie Mehlmischung
30 g Speisestärke
40 g gem. Haselnüsse
80 g brauner Rohrzucker
1 Eßl. Ahornsirup
90 ml geschmolzenes Kokosöl
1/2 Teel. Backpulver
alles zu einer einer krümeligen Masse vermengen und auf die vorbereiteten Früchte geben.

P1180440

Hier habe ich eine bunte Mischung zusammengestellt, deutsche Cranberries, 1 Birne, 1 Elstar Apfel, 1 Handvoll rote Weintrauben
Dazu eine handvoll gehackte Haselnüsse, die kurz in der Pfanne geröstet werden. Ich gebe sie zum Schluss obendrauf, damit sie nicht im Ofen verbrennen.

Ein Rest vom leckeren Kokos-Banana-Eis war noch im Tiefkühlfach, das rundet das ganze perfekt ab.

Kokos-Nicecream
ca. 3 gefrorene kleine Bananen
7 Datteln
200 ml Kokosmilch
2 Eßl. Limettensaft(Zitrone)
alles im Mixer gut pürieren, eventuell noch etwas in der TK anfrieren lassen.

P1180443.JPG

Ich hoffe, diese zwei kleine Rezepte inspirieren Euch zum Nachkochen.
Lasst es Euch schmecken!

Hier nun noch Impressionen von meiner Rasselbande und meinem herbstlichen Waldgarten.
Ich hoffe, wir sehen uns alle bald wieder!

 

Heute & Gestern: Let the Sunshine in!

Vor einem Jahr: Beckenbruch, Osteoporose, Skoliose, Malazie

Diese Woche: Kopfstand beim Yoga!

 

Vor 50 Jahren: Musical Hair in Berlin

Diese Woche: Musical Hair in Hamburg

 

Diese Woche ist keine normale Woche, und da ich so überwältigt bin, habe ich mich entschlossen, diesen kleinen Post zu machen, ganz ohne Bilder und Rezepte.

Viele von Euch werden sich bestimmt an meine Tragödie von vor einem Jahr erinnern.  Die Krankheit fesselte mich ans Bett, der Hof musste verkauft und das neue Heim renoviert werden und dann noch der Umzug. Es war ein Albtraum, und ich mag heute nicht mehr daran zurück denken.

Aber ich habe mich gut in der Lüneburger Heide eingelebt, vieles in meinem Leben verändert und genieße die Zeit mit denTieren. Für meine Gesundheit muss ich zwangsläufig viel,Sport machen, und das  tue ich gerne. Anfangs war ich leicht deprimiert, wegen des körperlichen Abbaus, aber das stetige Training zeigte seine Wirkung. So mache ich 1 x die Woche Pilates, da hapert es am meisten, da die Beckenbodenmuskulatur total im Eimer ist. Dafür wird es im Yoga immer besser, und ich liebe es auch 2-4x die Woche zum Yoga zu gehen. So hatte ich am Dienstag dieses überwältigende Gefühl , als ich nach langer Zeit wieder in den Kopfstand ging, natürlich mit Hilfestellung, aber…..!  Vor einem Jahr lag ich im Bett und sah mich im Rollstuhl! Ich bin dankbar und glücklich, es ist wie ein Wunder.

 

Vor 50 Jahren ging ich in Berlin ins Musical Hair, Du meine Güte war das aufregend. Noch nicht ganz 16 durfte ich da eigentlich noch gar nicht rein und älter sah ich auch nicht aus, aber irgendwie bin ich trotzdem rein. Mit selbst genähter Lederfransenweste, gabs damals nicht zu kaufen, war aber so schick! Einen Schlapphut auf , Schuhe mit Wahnsinns-Plateausohle  und  was sonst noch so in war.

Diesen Sonntag gehe ich mit meinem Mann und unseren Sohn (fast 30) nun in Hamburg zur Hair-Aufführung. Ich freue mich riesig, schade dass ich meine Hippi-Klamotten nicht mehr habe, denn ich war, wie man so im Berliner Jargon sagte: ein ziemlich heißer Feger. Darüber muß ich jetzt lachen, aber alles hat seine Zeit!

Let the Sunshine in!

 

 

 

 

Frisch vom Markt: Kräutersaitlinge auf Mangold-Risotto und eine Überraschung

Mit old boy Dusty machen wir das halbe Dutzend voll!

Es ist kalt draußen, sehr kalt! Und am Markt fegte der Wind um die Ecken, alle Stände waren mit Zelten ausgerüstet, damit die Ware nicht erfriert, und es gibt keine grünen Spargel zu kaufen, obwohl es schon Mitte März ist. So haben wir aus der Not eine Tugend gemacht und uns ein anderes Leibgericht gesucht und auch gefunden!
Kräutersaitlinge: die kleinen Kräutersaitlinge sind richtig gebraten, ein Gedicht, und ich habe sie nun schon den dritten Samstag gekauft, und nun sollt Ihr auch auf den Geschmack kommen. Weiterlesen

Winterausklang: Erbsensuppe mit gebackenen Kichererbsen, Rote Beete-und Sellerie-Spiralen

Erbsensuppe aus frischen, grünen Erbsen und getrockneten,grünen Schälerbsen

Die große Kältewelle ist wohl vorbei, und in diesen kühlen Tagen hatte ich mir des öfteren meinen Bauch mit einer leckeren Suppe gewärmt. Ich bin ja bekanntlich ein richtiger Suppenkasper und finde, so ein Süppchen passt zu vielen Gelegenheiten. Ich freue mich, wenn ich da etwas auf Vorrat habe, d.h. ich mache meist gleich einen großen Topf. Nur die Einlage, die ich hier für die Erbsensuppe gemacht habe, muss frisch verspeist werden, das schmeckt aufgewärmt nicht. Weiterlesen

%d Bloggern gefällt das: