Vegan

Es blüht und brummt im Kräutergarten

Hochkonjunktur im Küchengarten und ein Brot mit grünem Koriandersamen

 

Auch im Küchengarten blüht es jetzt. Nicht alles wird von mir vorher abgeerntet, einmal weil ich die Samen auch sammle und weiter verwende und zum anderen, weil ich es einfach hübsch finde. Die zahlreichen Insekten, die sich dort tummeln sind mir dafür dankbar. Weiterlesen

Handmade Pasta ! Mit Spinat gefüllte Ravioli

Nudeln selbstgemacht, es gibt nichts Besseres

Trotz der Hitze habe ich mich heute in die Küche gestellt und Pasta gemacht, es war die kleine Mühe wert.
Meine Nudelmaschine habe ich schon gut 30 Jahre, also ein Kauf, der sich gelohnt hat.
Damals haben mein Mann und ich in unser kleinen Hamburger Altbauwohnung Kochorgien für unsere Freunde veranstaltet. Da gab es dann auch Pasta für 8 Personen, die ich in der Küche über einer Wäscheleine hängte, diesen Tipp hatte ich von meiner tschechischen Oma. Weiterlesen

Es fallen Schatten auf den Liebesapfel

A Shadow falls on the tomatoes

Nicht vegan-vertretbare Bestäubungsmethoden beim kommerziellen Tomaten-Anbau

Was jeder Veganer wissen sollte! Ich wusste es bis gestern nicht!

Eigentlich sollte dies nur ein Blogartikel über meine geliebten Tomaten werden, die ich schon seit ca. 20 Jahren selber anbaue und in den letzten Jahren mit wachsender Begeisterung, Pflanzenanzahl und Sortenvielfalt.

Ich habe sie schon immer gerne gegessen, roh, geschmort, als Suppe, Saft, das ganze Programm. Ich schlage mich seit Jahren mit dieser Regen empfindlichen Pflanze herum, sie ist halt nicht für Norddeutsches Klima gemacht, stammt sie doch aus Mittelamerika, wo auch ihr Name aus der Aztekensprache Nahuatl :„xitomatl“ herkommt.
Nun wollte ich etwas über den Namen dieses Gemüses recherchieren, es ist übrigens eine Beere, und da fand ich das UNGLAUBLICHE:

Vibrationsbestäubung bei Tomaten – Weiterlesen

„Ich bin ein Berliner“

John F. Kennedy und der vegane Krapfen

John F. Kennedy and the vegan jelly-filled donut.

Es ist der 26. Juni 1963, also 50 Jahre her. Ich bin 10 Jahre alt und sitze mit meinen Eltern vor unserem kleinen SW-Fernseher um die Live-Übertragung des Kennedy-Besuchs zu sehen. Ich habe schulfrei, damit alle die Möglichkeit haben, sich an die Straßen zu stellen und zu winken, wenn dieser außergewöhnliche Besuch vorbeifährt. Wir ziehen den Fernseher vor, nur meine Oma, die direkt am Rathaus Schöneberg wohnt, ist schon seit Stunden vor Ort, um nichts zu verpassen.
Und dann kommt er, dieser Satz, der jeden Berliner erschüttert und begeistert: „ ICH BIN EIN BERLINER“. Das hat die Stadt damals gebraucht. Weiterlesen

Birnenzeit – oder „was haben Banjo und Herr von Ribbeck gemein ?“

Die  Antwort vorweg: sie lieben beide Birnen.Banjo  P1030010

Wer kennt es nicht, Theodor Fontanes 1889 geschriebenes Gedicht: „Herr von Ribbeck auf Ribbeck im Havelland, ein Birnbaum in seinem Garten stand…….“ Es ist wohl das einzige Gedicht aus meiner Grundschulzeit, von dem ich heute noch die erste Strophe rezitieren kann. Ich bin in Berlin aufgewachsen und Fontane gehörte so ein bisschen zu den Heimatdichtern. Damals gab es noch solch exotische Fächer wie Heimatkunde. Weiterlesen

1 39 40
%d Bloggern gefällt das: